Einbruchschutz

Leider kommt es in der heutigen Zeit immer öfter zu Einbrüchen

Einbruch durch die Terrassentür Einbruch durch die Terrassentür
Die häufigste Einbruchsmethode stellt das Aufhebeln der Fenster oder Terrassentür dar. Bei Einfamilienhäusern erfolgen über die hälfte aller Einbrüche durch die Terrassentür. Um dies zu verhindern oder dem Einbrecher zumindest zu erschweren, sollten Terrassentüren mit Pilzkopfzapfen und Aufschraubsicherungen versehen werden. Zusätzlich sollten alle Fenster in Bodennähe, über einen abschließbaren Griff und Sicherheitsbeschläge verfügen.
Angeboten werden Sicherheitsverglasungen, diese werden in Sicherheitsklassen von 1 bis 4 angegeben, Klasse 2 reicht im Normalfall aus.
Effektive Sicherungsmöglichkeiten nutzen!

Ein gekipptes Fenster ist quasi ein offenes Fenster. Mühelos hebeln Einbrecher gekippte Fenster mit einem Schraubendreher in Sekundenschnelle auf. Die Nachrüstung von Sicherheitsbeschlägen auf alten Fenstern ist gut abzuwägen und preislich gegenüber neuen Fenstern mit Einbruchhemmung unbedingt zu vergleichen. Nachrüstungen sollten immer von einem Fachbetrieb durchgeführt werden, damit alte Fenster weiterhin gangbar sind und keinen Schaden nehmen.

Oftmals ist einer Sanierung der Fenster sinnvoll, da neue Fenster moderne komfortable Zusatzfunktionen, wie Lärmschutz, Rollläden und bessere thermischen Eigenschaften mit sich bringen.
In einigen Bundesländern – beispielsweise Schleswig-Holstein – ist eine polizeiliche Beratung vor Einbruchsdiebstählen derzeit nicht mehr vorgesehen. Hier müssen Sie direkt einen Fachhandwerker kontaktieren.